Dienstag, 30. September 2014

Zu Tisch, bitte! #4


Herbstzeit bedeutet endlich wieder Kürbiszeit. Da wir bei uns zu Hause Kürbis in jeglicher Form essen, freuen wir uns schon frühzeitig auf diese Zeit. Von Kürbiscremesuppe über Kürbis-Crème-brûlée bis hin zu Kürbiscurry gibt es bei uns in den Herbstmonaten. Mein erstes Kürbisgericht in diesem Jahr ist Pasta in Kürbisrahm. Sehr einfach in der Herstellung und unglaublich lecker.

Sonntag, 28. September 2014

Ich liebe Sonntage!


Sonntagnachmittag heißt Zeit für Kaffee und Kuchen. Die ganze Familie sitzt dann zusammen, trinkt Kaffee und Wasser, isst Kuchen und quatscht über Gott und die Welt. Ein Sonntagnachmittagskuchenklassiker ist mein Zitronenkuchen: ein Kastenkuchen, der im Handumdrehen im Ofen landet.

Freitag, 26. September 2014

Herbstgedanken


Ich mag den Herbst. Draußen wird es immer kälter und drinnen wird alles gemütlicher. Man verbringt wieder mehr Zeit zu Hause und diese Zeit ist mir doch die liebste. Ich mag es daheim zu sein. Graue, warme Wollsocken anziehen, sich in die schwarz-weiß gestreifte Decke kuscheln, eine Tasse Rosenblütentee trinken, Zeruya Shalevs Roman Mann und Frau lesen, eine Wollmütze mit der neuen gelbgrünen Wolle stricken, sich an den Liebsten auf der Couch anlehnen. Wie schön.

Mittwoch, 24. September 2014

29 versus 31


Garfunkel and Oates spielen in diesem Lied diesselbe Frau, der einzige Unterschied besteht lediglich im Alter der Beiden - die eine ist 29 und die andere ist 31. Die Frau, 29, ist in der Blüte ihres Lebens, ihr geht es gut und sie ist glücklich. Die Frau, 31, ist in einer Lebenskrise, sie ist verzweifelt und unglücklich, weil sie noch niemanden gefunden hat, mit dem sie ihr restliches Leben teilen möchte. Zwischen den beiden Damen herrscht ein Altersunterschied von nur zwei Jahren. Warum also ist die eine glücklich und die andere ist es nicht?

Montag, 22. September 2014

Zu Tisch, bitte! #3


Ein leichtes Mittagessen aus mit Lavendelmeersalz gewürztem Lachsfilet und Karotten-Apfel-Gemüse. Der würzige Fisch wird durch das süßliche Gemüse perfekt ergänzt und schmeckt dadurch unglaublich lecker. Auch mein kleiner Sohn war von dem Essen begeistert.

Samstag, 20. September 2014

Handarbeit #3


Accessoires können, wie wir ja bekanntlich wissen, ganze Outfits verbessern. Daher habe ich mich mit meiner Handarbeit-Serie einmal auf unbekanntes Terrain begeben und simplen, aber dennoch außergewöhnlichen Schmuck hergestellt.

Donnerstag, 18. September 2014

Ungebetener Rat tut selten gut!


Als Mama bekommt man immer und überall Ratschläge. Von der Mutter, der Schwiegermutter, von Geschwistern (egal ob diese selbst Eltern sind oder nicht), Nachbarn, Fremden im Bus, auf der Straße, beim Einkaufen und die Liste lässt sich noch unendlich lang fortsetzen. Diese Ratschläge können manchmal ganz hilfreich sein, manchmal können sie aber einfach nur nerven.

Dienstag, 16. September 2014

NEW IN - Pullover, Top und Schal von H&M


Willkommen zuhause, ihr Herbstlieblinge! Drei neue Kleidungsstücke aus der H&M Studio Collection 2014 gehören seit Kurzem mir und haben bereits ihren Platz in meinem Kleiderschrank eingenommen. Ein Schwerstrick-Pullover aus Wolle, ein Top aus Merinowolle (beides in der Farbe khaki) sowie ein Kaschmirschal in schwarz-weiß. Wunderschöne Teile in sehr guter Qualität. Also von mir aus kann der Herbst wieder Einzug nehmen, denn ich bin gewappnet.

Sonntag, 14. September 2014

Lavendel, Meersalz und Rosmarin


Lavendel ist eine ganz besondere Heilpflanze, die ein breites Wirkungsspektrum besitzt. Er wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, pflegend und beruhigend. Ich für meinen Teil liebe auch den Duft von Lavendel, aber ich bin mir dessen bewusst, dass diese Liebe nicht von allen geteilt wird. Nichtsdestotrotz habe ich für die Gastgeschenke bei meiner Hochzeit für jeden ein kleines Glas mit Lavendelmeersalz gefüllt und die Gäste waren begeistert. Man kann das Salz zum Würzen von Fleisch und Fisch verwenden, mit dem Salz Gemüsebeilagen oder -suppen verfeinern oder (wenn man mehr von dem Salz herstellt) es in die Badewanne als Badezusatz geben, damit auch die Haut etwas davon hat.

Freitag, 12. September 2014

On Photography and Motherhood


Mit der Kunst der Fotografie lassen sich Momente, die nie in Vergessenheit geraten wollen, einfrieren und für immer bewahren. Vor allem sind es Fotografien, die Dinge sichtbar werden lassen und uns diese so präsentieren, wie wir sie wahrscheinlich in der Hektik des Alltags nie gesehen hätten. "Fotografien", so schrieb bereits Susan Sontag, "bieten mehr als eine Neubestimmung des Stoffs unserer alltäglichen Erfahrungen (Menschen, Dinge, Ereignisse - alles was wir, wenn auch vielleicht anders und häufig, ohne es recht wahrzunehmen, mit dem bloßen Auge sehen); sie machen eine Vielzahl von Dingen sichtbar, die wir ohne sie niemals sehen würden."

Mittwoch, 10. September 2014

Loop


Als ich schwanger war, entsprach ich zu gewissen Teilen dem Klischee einer werdenden Mama. Ich war immer müde, hatte unglaublich viel Hunger (vor allem auf Kaiserschmarrn) und begann zu stricken. Es machte mir extrem viel Spaß und entspannte mich. Vor allem in den ersten Monaten meiner Schwangerschaft, die in den Herbst und Winter fielen, machte ich es mir mit dicken Wollsocken und einer Tasse Tee auf unserer Couch gemütlich und strickte vor mich hin. Eine Babydecke, ein Bezug für unsere Wärmeflasche, eine Babymütze, Schals, ... Ich konnte nicht aufhören und fand im Stricken eine neue Passion. Ein Strickstück, das besonders in meiner Familie und meinem Freundeskreis für gute Ressonanz sorgte, ist ein Loopschal in grau mit einem Akzent in einem schönen, knalligen Gelbton.

Montag, 8. September 2014

Mit Butter und Marmelade


Meine Familie liebt Marmelade. Marille, Erdbeere, Himbeere, Brombeere, Apfel, Heidelbeere, Pfirsich - egal welche Sorte, Marmelade gehört bei uns auf dem Frühstückstisch einfach dazu. Da selbstgemachte Marmelade um einiges besser schmeckt, als gekaufte, koche ich gern Früchte der Saison ein und sorge für Vorrat in unserem Marmeladenfach. Als experimentierfreudige Person ist es für mich unabdinglich immer wieder etwas Neues auszuprobieren und neue Marmeladenvarianten zu fabrizieren. Eine Variante, die besonders gut schmeckt und beim Kochen unglaublich verlockend duftet, ist eine Marillenmarmelade mit einem Hauch von Rosenblüten.

Donnerstag, 4. September 2014

Hausarbeit mal zwei oder der Mythos des Sisyphus


Jeder kennt den Begriff der Sisyphusarbeit, einer sinnlosen, nie enden wollenden und vor allem nie ans Ziel führenden Arbeit. Seit mein Sohn von Tag zu Tag immer aktiver wird und aufgrund seiner Neugierde und der Erkundung der Welt meine Welt etwas chaotischer macht, kann ich den Begriff besser nachvollziehen. In meiner Welt ist es zwar kein Stein, der mit viel Kraftaufwand auf einen Berg gerollt werden muss und der dann - an der Spitze des Berges angelangt - wieder ins Tal rollt, sondern zum Beispiel Klopapierrollen, die wieder aufgerollt werden müssen, oder mit Buntstiften fabrizierte Kleinkindgemälde auf Wänden, die wieder ausradiert werden müssen. Und es nimmt kein Ende.

Dienstag, 2. September 2014

Apfelkuchen nach Großmutters Art


Das Rezept für den besten Apfelkuchen, den ich jemals gegessen habe, habe ich vor einiger Zeit gefunden. Leider ist es nicht von meiner Großmutter, aber die Kinder meiner Kinder können dies ja dann später behaupten. Der Kuchen schmeckt übrigens am nächsten Tag noch viel besser.